Kurden drängen IS in Kobane und im Nordirak zurück

+
Peschmerga-Kämpfer wurden in Deutschland an der Panzerabwehrwaffe "Milan" ausgebildet. Foto: David Ebener/Archiv

Kirkuk (dpa) - Kurdische Peschmerga-Kämpfer haben im Nordirak einen Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Hilfe deutscher "Milan"-Raketen abgewehrt.

Die IS-Kämpfer hätten kurdische Stellungen nordwestlich von Kirkuk angegriffen, sagte der Generalsekretärs des Peschmerga-Ministeriums, Dschabar Jawar, der dpa. Er korrigierte irakische Medienberichte, wonach es sich dabei um den ersten Einsatz deutscher Waffen gehandelt habe. In den vergangenen Wochen seien bereits mehrfach "Milan"-Raketen, unter anderem zur Befreiung der Provinz Summar, verwendet worden.

Die unabhängige irakische Nachrichtenseite Al-Sumaria News hatte zuvor unter Berufung auf einen Peschmerga-Kämpfer berichtet, nach vorangegangenem Training seien deutsche Waffen "heute zum ersten Mal genutzt" worden.

Ende Oktober hatte bereits die "Bild"-Zeitung gemeldet, dass Peschmerga "Milan"-Raketen auf ein Haus des IS nahe Mossul abgefeuert hätten. Der kurdischen Armee stehen aus Deutschland unter anderem 16 000 Gewehre und 30 Panzerabwehrwaffen "Milan" mit 500 Raketen zur Verfügung. Vergangene Woche hatten die Deutschen nach Angaben des Verteidigungsministerium ihre Waffenlieferungen beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.