Mehr Dialog führen

Kurden-Präsident Barsani gibt Rivalen Schuld für Gebietsverluste

+
Das Banner zeigt Barsani im irakischen Militärgebiet.

Kurden-Präsident Massud Barsani hat politischen Rivalen die Schuld für den Verlust kurdisch kontrollierter Gebiete an Iraks Sicherheitskräfte gegeben.

Erbil - Die Ereignisse in der Provinz Kirkuk seien das Ergebnis einer einseitigen Entscheidung von Mitgliedern einer politischen Partei, erklärte Barsani am Dienstag.

Wen er damit meinte, sagte er nicht. Barsani dürfte aber auf die Patriotische Union Kurdistans (PUK) abgezielt haben, den Konkurrenten seiner eigenen Partei KDP. Vertreter der KDP hatten PUK-Einheiten der kurdischen Peschmerga-Kämpfer „Verrat“ vorgeworfen, weil sie den Regierungstruppen in Kirkuk keinen Widerstand geleistet hätten.

Irakische Sicherheitskräfte hatten am Montag und Dienstag zahlreiche Gebiete übernommen, die die Kurden 2014 während des Kampfes gegen die Terrormiliz Islamischer Staat unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Iraks Zentralregierung reagierte damit auf kurdische Pläne, einen eigenen Staat auszurufen. Die Kurden hatten sich in einem Referendum für die Unabhängigkeit ausgesprochen.

Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi sagte in Bagdad, die kurdische Volksabstimmung gehöre nun der Vergangenheit an. Zugleich rief er zu einem Dialog „unter dem Dach der Verfassung auf“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.