Kurden schlagen IS in Kobane immer weiter zurück

+
Kämpfe in Kobane: Kurdische Einheiten schlagen die Terrormiliz IS in der umkämpften Stadt immer weiter zurück. Foto: Ulas Yunus Tosun/Archiv

Kobane (dpa) - Kurdische Einheiten schlagen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der umkämpften nordsyrischen Stadt Kobane immer weiter zurück. Nach heftigen Kämpfen gelang es ihnen, einen Markt und mehrere Straßen eines Gewerbegebietes im Nordwesten der Stadt unter Kontrolle zu bringen.

Das berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Auf beiden Seiten habe es Tote gegeben. Luftangriffe der USA und ihrer arabischen Verbündeten hätten die Kurden unterstützt.

Die Verteidiger Kobanes kontrollierten jetzt 85 Prozent des Stadtgebietes, sagte ein Sprecher der Kurden der Deutschen Presse-Agentur. In den vergangenen Monaten hatte der IS zeitweise mehr als die Hälfte der Stadt eingenommen. Doch mit Hilfe der Luftangriffe gelang es den Kurden, die Extremisten nach und nach zurückzudrängen. Anfang der Woche eroberten sie nach rund drei Monaten einen strategisch wichtigen Hügel im Süden der Stadt zurück.

Die IS-Extremisten kontrollieren jedoch noch das Umland von Kobane. Die Stadt liegt an der Grenze zur Türkei in einer Enklave, die bislang überwiegend von Kurden bewohnt wurde.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.