Kurt Beck: Keine Angst vor Misstrauensvotum

+
Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) blickt am Mittwoch im Landtag in Mainz bei einer Sondersitzung zur Nürburgring-Affäre während der Rede der Vorsitzenden der rheinland-pfälzischen CDU, Julia Klöckner (vorne) nach unten.

Mainz - Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) sieht dem angekündigten Misstrauensvotum gegen ihn mit Gelassenheit entgegen.

“Die Angst, abgewählt zu werden, muss ich nicht haben“, sagte Beck am Mittwochabend im SWR-Fernsehen. Die rot-grüne Regierungskoalition stehe, das gelte auch für Politikfelder, in denen man ursprünglich anderer Auffassungen gewesen sei. “Die CDU wird die Koalition noch enger zusammenschmieden, dafür könnte ich der CDU fast dankbar sein“, fügte Beck hinzu.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

CDU-Fraktionschefin Julia Klöckner hatte am Nachmittag in der Sondersitzung des Mainzer Landtags zur Nürburgring-Pleite Beck erneut zum Rücktritt aufgefordert. Sollte Beck nicht zurücktreten, werde die CDU in der nächsten Landtagssitzung ein Misstrauensvotum gegen Beck stellen, sagte Klöckner. Die nächste reguläre Landtagssitzung ist am 29. August.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.