Diebstahl, Drogen, fremdenfeindliche Taten

Kurzer Prozess: Strafverfahren in Sachsen sollen beschleunigt werden

+
In Sachsen sollen einfache Straftaten künftig schneller geahndet werden.

In Sachsen sollen einfache Straftaten künftig schneller geahndet werden.

Dresden - In Sachsen sollen einfache Straftaten künftig schneller geahndet werden. Nach einer seit 1. September geltenden Verfügung des Generalstaatsanwalts soll die Justiz stärker als bisher zur Strafverfolgung das beschleunigte Verfahren nutzen. „Die Strafe sollte einer Straftat möglichst direkt auf dem Fuße folgen“, sagte Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) am Montag in Dresden. Täter und potenzielle Straftäter müssten spüren, dass sie mit ihrem Handeln eine Grenze überschritten hätten.

Das könnte Sie auch interessieren:  Mehrere Razzien nach Krawallen in Chemnitz - Maaßen legt Bericht vor

Anwendbar ist das Verfahren bei Diebstahl, Drogendelikten, Attacken auf Beamte und Journalisten, aber auch bei fremdenfeindlichen Straftaten und Verstößen gegen ausländerrechtliche Bestimmungen, wenn Täter und Tatverlauf sowie die Beweislage klar sind. „Theoretisch passt alles, wenn Sie einen geständigen Täter haben und nicht mehr als ein Jahr Straferwartung“, erläuterte Generalstaatsanwalt Hans Strobl.

Anklage soll mündlich erhoben werden können

Im Unterschied zum normalen Strafverfahren kann die Anklage mündlich erhoben werden und muss nicht vor der Hauptverhandlung bei Gericht eingehen. Das beschleunigte Verfahren beinhaltet verkürzte oder gar den Verzicht auf Ladungsfristen und die Möglichkeit, nicht zur Hauptverhandlung erscheinende Beschuldigte für eine Woche in Haft zu nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren:  Es war noch schlimmer: ZDF-Mann findet die Debatte um eine Hetzjagd absurd

Nach Ministeriumsangaben liegt Sachsen mit nur rund 100 solcher beschleunigter Verfahren pro Jahr weit unter dem Bundesdurchschnitt. Angesichts von rund 36 000 Strafverfahren, die bei den Amtsgerichten landen, beträgt die Quote rund 0,03 Prozent. Bundesweit werden pro Jahr bis zu 14 000 Verfahren beschleunigt erledigt. Die Bearbeitungszeit in Sachsen für Strafverfahren liegt bei vier bis fünf Monaten, für beschleunigte Verfahren sieht das Gesetz maximal sechs Wochen vor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.