Mitte-Rechts-Parteien

Schwierige Sondierungsgespräche in Dänemark

+
Løkke Rasmussen verhandelt mit Rechtspopulisten, Konservativen und der liberalen Allianz.

Kopenhagen – Auf das Wahl-Drama in Dänemark folgt der Regierungs-Poker. Die Rechtspopulisten sind stärkste bürgerliche Partei - stellen aber umstrittene Bedingungen, um mitzumischen.

In Dänemark hat der Liberale Lars Løkke Rasmussen nach dem knappen Wahlsieg der Opposition mit der schwierigen Suche nach einer Mehrheit für eine bürgerliche Regierung begonnen.

Heute wollte der frühere dänische Ministerpräsident mit den anderen drei Parteien des Mitte-Rechts-Lagers - bestehend aus Liberalen, Rechtspopulisten, Konservativen und liberaler Allianz - über eine Mehrheitsregierung beraten.

Doch die Parteien liegen in ihren Forderungen weit auseinander. Vor allem die Verhandlungen mit der Dänischen Volkspartei dürften ein harter Brocken für den Chef der liberalen Partei Venstre werden.

Die Rechtspopulisten waren aus der Parlamentswahl am Donnerstag als stärkste bürgerliche Partei noch vor den Liberalen hervorgegangen. "Wir haben viele Dinge auf unserem politischen Wunschzettel", sagte der Vorsitzende der Dänischen Volkspartei, Kristian Thulesen Dahl, vor den Gesprächen am Samstag.

Vize-Parteichef Søren Espersen hatte zuvor eine Regierungsbeteiligung der Rechtspopulisten ausgeschlossen, sollten vier Forderungen nicht erfüllt werden: eine strengere EU- und Ausländerpolitik, die Wiedereinführung von Grenzkontrollen und ein jährliches Wachstum des öffentlichen Sektors von 0,8 Prozent. "Das ist unabrückbar. Wir werden nicht darüber diskutieren, ob es 0,5 oder 0,6 Prozent sind", sagte Espersen. "Falls nicht, freuen wir uns darüber, draußen zu bleiben." Die liberale Venstre will nicht, dass der öffentliche Sektor weiter wächst. Mit dieser Forderung waren sie in den Wahlkampf gezogen.

Für die Gespräche über eine Mehrheitsregierung hatte Løkke Rasmussen am Freitag den Auftrag von Königin Margrethe II. erhalten. "Ich brauche eine Regierung, die manövrierfähig ist, und deshalb muss ich mit allen Parteien reden", sagte der Liberale am Samstag. Am Nachmittag wollte er sich auch mit den Mitte-Links-Parteien treffen.

Zuvor war die sozialdemokratisch geführte Regierung von Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt am Donnerstag abgewählt worden. Die 48-Jährige hatte daraufhin auch ihren Rückzug als Chefin der Sozialdemokraten angekündigt. Die Partei wollte noch am Samstag eine Interims-Spitze bestimmen. Voraussichtlich wird es sich dabei um die bisherige Justizministerin Mette Frederiksen handeln.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.