Was hilft gegen leere Läden?

Ladenleerstände durch demografischen Wandel

Hann./Münden. Deutschland ohne Nachwuchs und überaltert: Der demografische Wandel hat viele Facetten. In einer Serie zeigen wir die Folgen auf. Heute: Ladenleerstand in Kleinstädten.

Bemalte Schaufenster kaschieren Leerstand: Ein Geschäft in der Unteren Lange Straße in Münden.

Eine wirtschaftliche Folge des demografischen Wandels zeigt sich in kleineren Städten wie Hannoversch Münden (Kreis Göttingen): Dort stehen viele Geschäfte leer. Im November waren es 50 von 250, sagt Rolf Bilstein, Geschäftsführer der städtischen Wirtschaftsförderung (WWS). Die hat in diesem Jahr ihre Arbeit aufgenommen. Aus Sicht von Bilstein muss in Hann. Münden gehandelt werden. Die Verödung von Innenstädten sei ein schleichender Prozess. „Es ist fünf vor zwölf.“ Der Aufbau einer Datenbank mit leeren Geschäften ist dabei nur der erste Schritt. DieGründe für die Gefahr der Verödung sind vielfältig: Konkurrenz durch Geschäfte auf der Grünen Wiese, der Internethandel und die nahen größeren Städte Kassel und Göttingen. „Dorthin fließt 50 Prozent der Kaufkraft ab“, sagt Bilstein. Aber auch die Bevölkerung in Hann. Münden sinkt.

Lebten laut Landesbetrieb für Statistik Niedersachsen im Juni 2003 in Hann. Münden 25.462 Menschen, sind es aktuell nur noch 23.673 Menschen. Eine Studie der Bertelsmannstiftung geht davon aus, dass bis 2030 die Bevölkerung um zehn Prozent schrumpfen wird. Das wären 2500 Bürger weniger. Wie sich der Ladenleerstand in den vergangenen Jahren in Hann. Münden entwickelt hat, ist nicht zu rekonstruieren. Es gibt keine Datenbank. „Das wäre die Aufgabe des Bürgermeisters gewesen“, sagt Bilstein.

Zu vermieten: Ein Ladenlokal an der Burgstraße

 Mit dem von ihm und seinem Team angelegten Register möchte er nun helfen, Interessenten für leere Läden zu finden. Es gibt kein Register Eine Städtevergleich in puncto Ladenleerstand ist dabei kaum möglich: Anfragen bei Ministerien der Länder ergaben, dass keine Statistiken darüber geführt werden. Auch andere Städte wie Witzenhausen und Homberg, Landkreise und Handwerkshammern verfügen über keine Statistiken. Wie können die Zentren von kleinen Städten attraktiv gestaltet werden? Rolf Bilstein hat mehrere Ideen: Der 61-jährige Softwareunternehmer möchte der Innenstadt ein Alleinstellungsmerkmal geben. Das könnten eine Kaffeekette wie Starbucks oder andere Franchiseunternehmen sein, sagt er.

Das Problem: Viele der leeren Läden erfüllten die Anforderungen dafür nicht: Die Flächen sind zu klein und die Häuser nicht auf dem neuesten Stand. Für größere Ketten müssten Häuser zusammengelegt werden. Weitere Idee des Geschäftführers: Münden als Drehkreuz zwischen Kassel und Göttingen, das auch attraktiv für Studenten sein könnte. Anderer Ansicht ist Hann. Mündens Bürgermeister Klaus Burhenne: Im Vergleich zu anderen Städten wie Witzenhausen sei die Leerstandsquote durchschnittlich, teilte er schriftlich mit. Man sei hinsichtlich des demografischen Wandels - vorhandene Geschäfte, medizinische Versorgung und Bildungsbereich - gut aufgestellt.

Künstlerstadt als anderes Konzept

Leerstehende Läden sind auch ein Streitthema der Kommunalpolitik. Zur Kritik von Rolf Bilstein schreibt Hann. Mündens Bürgermeister Klaus Burhenne: Es gab und gibt interne Pläne zum Leerstand. Ein aktuelles Register sei für die Tätigkeit seiner Mitarbeiter aber nicht notwendig gewesen. Den Leerstand führt er auf das veränderte Kaufverhalten zurück. Burhenne sieht wie Bilstein ein Problem darin, dass einige Läden in ihrem Zustand nicht vermietbar seien.

Trotzdem solle die historische Altstadt nicht dem Zeitgeist geopfert werden. Von größeren Ketten hält Bernd Demandt nicht viel. Der 48-Jährige hat drei Häuser in Münden saniert und ist vielen als Denkmalaktivist ein Begriff. „Ich glaube da nicht dran“, sagt er. Die Gefahr von Bilsteins Konzept sei, dass es von oben übergestülpt werde. Es sei es besser, etwas langfristig zu schaffen, beispielsweise eine Künstlerstadt, wie es Kalbe (Sachsen-Anhalt) gemacht habe.

Von Max Holscher

Rubriklistenbild: © Naumann/HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.