Neue Regelungen gefordert

Länder wollen für Bordelle schärfere Auflagen

Berlin - Die Länder wollen schärfere Auflagen bei der Genehmigung von Bordellen. Dass Freier bestraft werden sollen, wenn sie sich mit Zwangsprostituierten einlassen, wird abgelehnt.

Die Länder erwarten erwarten vom Bund eine Reform des Prostitutionsgesetzes von 2002.

Keine Mehrheit fand im Bundesrat allerdings die Forderung des Saarlandes und einiger anderer unionsgeführter Länder nach einem neuen Strafparagrafen für Freier, die sich mit Zwangsprostituierten einlassen. Die Anträge wurden am Freitag in die Ausschüsse der Länderkammer verwiesen.

Einvernehmen herrscht zwischen Bund und Ländern, dass „Prostitutionsstätten“ künftig einer Erlaubnispflicht unterliegen sollen. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sagte, für jede Imbissbude gebe es Auflagen, nicht aber für Bordelle. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium, Elke Ferner, kündigte einen Gesetzentwurf für Ende des Jahres an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.