Kritik an Strategie der SPD

Lafontaine: Keine Mehrheit für Steinbrück

+
Der ehemalige Linke-Vorsitzende Oskar Lafontaine.

Berlin - Nach Ansicht des ehemaligen Linken-Vorsitzenden Oskar Lafontaine gibt es für die SPD bei der Bundestagswahl nur eine Machtoption mit einer Mehrheit links der Mitte.

Es sei bedauerlich, dass die SPD den Ausspruch ihres ehemaligen Bundeskanzlers Willy Brandt vergessen habe: „'Wenn man Reformen will, dann muss man Mehrheiten links der Mitte suchen'“, sagte Lafontaine am Montag im ARD-„Morgenmagazin“.

Oskar Lafontaine: Seine politischen Stationen

Oskar Lafontaine: Seine politischen Stationen

Die SPD-Spitze habe sich einer falschen Strategie verschrieben, welche „die SPD wieder auf den zweiten Platz führen wird“, sagte Lafontaine, der von 1995 bis 1999 SPD-Vorsitzender war. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück habe aufgrund seines programmatischen Angebots keine Chance, eine linke Mehrheit zu bilden. Er werde die SPD daher in eine große Koalition oder eine Ampelkoalition bringen können, sagte Lafontaine voraus.

Mit Blick auf die Wahl in Niedersachsen legte Lafontaine dar, dass die Linke in einem Bündnis mit SPD und Grünen mitarbeiten würde, um beispielsweise ein Mindestlohngesetz auf den Weg zu bringen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.