Lage in Hochwassergebieten entspannt sich langsam

Hannover. Die Hochwasserlage in Südniedersachsen hat sich in der Nacht zum Samstag weiter entspannt. Die Polizei in Braunschweig, Göttingen und Hildesheim hatte keine wetterbedingten Einsätze, auch die Braunschweiger Feuerwehr musste nicht mehr ausrücken.

In Hannoversch Münden gab es einen Erdrutsch. Wie die Polizei berichtet, brach ein aufgeweichter Hang an der Bundesstraße 80 ab. Verletzt wurde dabei niemand.

Sorgen bereitet der Feuerwehr in Braunschweig der Fluss Oker. Deren Pegelstand sei laut Feuerwehr in der Nacht um elf Zentimeter gestiegen. Ein Sprecher sagte am Samstagmorgen, er rechne im Tagesverlauf mit weiteren Einsätzen. Ab Sonntag soll die Hochwassergefahr laut Deutschem Wetterdienst weitestgehend vorüber sein.

Seit Beginn der Woche haben Überschwemmungen im Süden und Osten Niedersachsens Keller, Straßen und Kanäle überflutet und zu Großeinsätzen der Feuerwehr geführt.

Das Hochwasser hatte in der Region Hannover am Donnerstag bereits ein Todesopfer gefordert. Eine 73-jährige Radlerin war auf einer wegen Überflutung gesperrten Straße in der Nähe von Seelze ins Wasser gestürzt und abgetrieben worden.

(dpa/lni)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.