Lage der Nation: Die Rede von US-Präsident Obama in Auszügen

US-Präsident Barack Obama hat in Washington die traditionelle Rede zur Lage der Nation gehalten. Wir dokumentieren Auszüge aus der Ansprache vor den beiden Kongresskammern im Kapitol.

Zur parteiübergreifenden Zusammenarbeit: „Wir werden uns zusammen vorwärtsbewegen oder überhaupt nicht.“ „Ich glaube, wir können es. Ich glaube, wir müssen es.“ „Egal wer wir sind oder wo wir herkommen, jeder von uns ist ein Teil von etwas Größerem - etwas Wichtigerem als als parteilicher oder politischer Einstellung. Wir sind Teil der amerikanischen Familie.“

Zum gloablen Wettbewerb: „Amerika hat noch immer die größte, wohlhabendste Volkswirtschaft in der Welt.“ „Auf dem Spiel steht, ob neue Jobs und Industrien in diesem Land Fuß fassen oder woanders. (...) Ob wir die Führungsrolle behalten, die Amerika nicht nur zu einem Ort auf der Landkarte gemacht hat, sondern zu einem Licht für die Welt.“ „Dies ist der Sputnik-Moment unserer Generation.“ „Wir müssen Amerika zum besten Ort auf der Erde machen, um Geschäfte zu betreiben.“ „Wir können nicht einfach stillstehen.“ „Die Schritte, die wir in den vergangenen zwei Jahren gemacht haben, haben dieser Rezession das Kreuz gebrochen - aber um die Zukunft für uns zu gewinnen, müssen wir Herausforderungen bewältigen, die seit Jahrzehnten entstanden sind.“

Zur Staatsverschuldung:

„Ein wichtiger Schritt, um die Zukunft für uns zu gewinnen, ist sicherzustellen, dass wir nicht unter einem Berg von Schulden begraben sind.“

„Aber jetzt, wo das Schlimmste der Rezession vorüber ist, müssen wir den Fakt angehen, dass unsere Regierung mehr ausgibt als es einnimmt. Das lässt sich nicht aufrechterhalten.“ „Das Defizit zu verringern, indem wir unsere Investitionen in Innovationen und Bildung ausweiden, ist wie ein überladenes Flugzeug leichter zu machen, indem man sein Triebwerk entfernt.“ „Bevor wir Geld von unseren Schulen wegnehmen oder Stipendien von unseren Studenten, sollten wir Millionäre fragen, ihre Steuererleichterungen aufzugeben.“

Zu erneuerbaren Energien:

„Wir müssen uns hinter diese Innovation stellen. Und um dafür bezahlen zu können, rufe ich den Kongress auf, die Milliarden an Steuerzahler-Dollar wegzunehmen, die wir gegenwärtig den Ölfirmen geben. Ich weiß nicht, ob Sie es bemerkt haben, aber sie kommen ganz gut alleine klar. Also anstatt die Energie von gestern zu subventionieren, lass uns in die von morgen investieren.“

Zur Bildung:

„Unsere Führungsrolle in der Forschung und Technologie zu behalten, ist entscheidend für Amerikas Erfolg. Aber wenn wir die Zukunft für uns gewinnen wollen, wenn wir Innovation zur Schaffung von Jobs in Amerika und nicht in Übersee wollen, dann müssen wir auch das Rennen bei der Bildung unserer Kinder gewinnen.“

Zum Kampf gegen die Al Quaida:

„...Ihre Zufluchtsorte schrumpfen. Und wir haben eine Botschaft ausgesendet, von der afghanischen Grenze zur arabischen Halbinsel und in alle Teile der Welt: Wir werden nicht nachlassen, wir werden nicht wanken, und wir werden euch besiegen.“

Zur Lage der Nation: „Von den frühesten Tagen unserer Gründung an ist Amerika die Geschichte von einfachen Menschen gewesen, die zu träumen wagen. Das ist es, wie wir die Zukunft für uns gewinnen...Wir schaffen Großes. Die Idee von Amerika ist beständig. Unsere Bestimmung bleibt unsere Wahl. Und heute, mehr als zwei Jahrhunderte später, liegt es an unserer Bevölkerung, dass unsere Zukunft hoffnungsvoll ist, unsere Reise vorwärts geht und der Zustand unserer Nation stark ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.