Lammert fürchtet "Märtyrer-Partei" NPD

+
Bundestagspräsident Norbert Lammert warnt vor einem NPD-Verbotsverfahren.

Hamburg - Bundestagspräsident Norbert Lammert warnt eindringlich vor einem NPD-Verbotsverfahren. Welche Bedenken er gegen dieses Verfahren hat:

Lesen Sie dazu:

Friedrich will nicht auf V-Leute verzichten

Merkel: Neues NPD-Verbotsverfahren darf nicht scheitern

“Die wenigsten machen sich klar, wie lange so ein Verfahren dauern wird und wie viele Wahlen dazwischen stattfinden“, sagte der CDU-Politiker dem “Hamburger Abendblatt“ (Freitagausgabe). Er fürchte, dass die NPD im laufenden Verfahren als “Märtyrer-Partei“ ihre Wahlkämpfe führen werde, sagte der Parlamentspräsident weiter. Er betonte: “Alle sind sich einig, dass ein Scheitern eines Verfahrens eine kaum überbietbare politische Katastrophe wäre.“

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Selbst wenn das Verbotsverfahren erfolgreich enden würde, könnte dies letztendlich einen nur “Phyrrussieg“ bedeuten. Das Bundesverfassungsgericht könne immer nur Organisationen verbieten, nie aber Menschen, begründete Lammert seine Warnung. Das Gericht könne auch nicht Einstellungen, Überzeugungen und Ressentiments verbieten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.