Lammert: Imame in Deutschland sollen Deutsch sprechen

Gehört der Islam zu Deutschland oder nicht? Die Union findet in dieser Frage keine einheitliche Linie. Foto: Daniel Karmann/Archiv
1 von 6
Gehört der Islam zu Deutschland oder nicht? Die Union findet in dieser Frage keine einheitliche Linie. Foto: Daniel Karmann/Archiv
Frauen auf einer Kundgebung des radikalen Salafistenpredigers Pierre Vogel: Ein Verbot der Vollverschleierung lehnt Lammert ab. Foto: Boris Roessler/Archiv
2 von 6
Frauen auf einer Kundgebung des radikalen Salafistenpredigers Pierre Vogel: Ein Verbot der Vollverschleierung lehnt Lammert ab. Foto: Boris Roessler/Archiv
Islamisten verteilen in Berlin kostenlose Koran-Exemplare an Passanten. Foto: Britta Pedersen/Archiv
3 von 6
Islamisten verteilen in Berlin kostenlose Koran-Exemplare an Passanten. Foto: Britta Pedersen/Archiv
"Muslime, die unsere Grundordnung eines aufgeklärten Landes teilen, die gehören zu Deutschland", meint Julia Klöckner. Foto: Axel Heimken/Archiv
4 von 6
"Muslime, die unsere Grundordnung eines aufgeklärten Landes teilen, die gehören zu Deutschland", meint Julia Klöckner. Foto: Axel Heimken/Archiv
Wie die christlichen Kirchen verliert auch der Islam Anhänger. Gerade viele Jugendliche in Deutschland leben den Glauben nicht mehr so streng. Foto: Oliver Berg/Archiv
5 von 6
Wie die christlichen Kirchen verliert auch der Islam Anhänger. Gerade viele Jugendliche in Deutschland leben den Glauben nicht mehr so streng. Foto: Oliver Berg/Archiv
Die deutsche Flagge weht an einem Minarett im schleswig-holsteinischen Rendsburg. Foto: Carsten Rehder/Archiv
6 von 6
Die deutsche Flagge weht an einem Minarett im schleswig-holsteinischen Rendsburg. Foto: Carsten Rehder/Archiv

Berlin (dpa) - Imame in deutschen Moscheen sollten nach Meinung von Bundestagspräsident Norbert Lammert Deutsch sprechen. "Dass jemand, der in Deutschland tätig ist, auch Deutsch spricht, halte ich für eine schiere Selbstverständlichkeit, sagte der CDU-Politiker der "Welt".

"Das sollte auch für Imame gelten." Er erinnerte daran, dass auch Priester, die aus dem Ausland kommen, in der Regel die deutsche Sprache erlernten, um die ihnen übertragenen Aufgaben wahrnehmen zu können.

Das von Österreich soeben verabschiedete Islam-Gesetz ist aus Lammerts Sicht "ein interessanter Versuch, Klärungen herbeizuführen, für die es auch in Deutschland Bedarf gibt". Ob dies per Gesetz erfolgen müsse, sei eine andere Frage.

Den Satz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), wonach der Islam zu Deutschland gehört, machte sich Lammert nicht zu eigen. "Der Islam gehört inzwischen zu den Religionen, die in Deutschland erhebliche Verbreitung finden", sagte er. "Und ich würde mir wünschen, man könnte von dieser großen Weltreligion sagen, dass sie ein ähnlich aufgeklärtes Verhältnis zwischen Politik und Glauben, Staat und Religion gefunden hat wie Christentum und Judentum. Diese beiden Religionsgemeinschaften sind für Geschichte und Kultur unseres Landes zweifellos prägend."

Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", zum Islam gehörten auch extremistische Strömungen, die bereit seien, gegen Nicht- und Andersgläubige Gewalt einzusetzen, eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ablehnten sowie antisemitisch und homophob seien. "Muslime, die unsere Grundordnung eines aufgeklärten Landes teilen, die gehören zu Deutschland, aber nicht fundamentalistisch-extremistische Ausprägungen des Islam."

Klöckner bekräftigte ihre Forderung nach einem Burka-Verbot: "Vollverschleierung ist kein Ausdruck religiöser, kultureller Vielfalt." Die Burka stehe für ein abwertendes Frauenbild und für die Unterdrückung der Frauen. Es komme nicht darauf an, wie häufig man in Deutschland eine vollverschleierte Frau sehe. "Wenn ein fundamentalistischer Mann es nicht ertragen kann, dass Frauen in der Öffentlichkeit ihr Haar oder ihr Gesicht zeigen, dann ist nicht die Frau, sondern dieser Mann das Problem", sagte Klöckner.

Dagegen lehnte Lammert ein Verbot der Vollverschleierung ab. "Ich sehe da kein dringliches Problem. Diejenigen, die wegen der prinzipiellen Bedeutung gesetzlichen Handlungsbedarf sehen, sollten sich auch mit der praktischen Umsetzung befassen, die vermutlich mehr Probleme schaffen als lösen würde", sagte der Bundestagspräsident.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Rechte demonstrierten am Samstag erneut in Chemnitz - aufgeladene Stimmung 
Rechte demonstrierten erneut in Chemnitz. Die Polizei hatte Mühe, am Samstagabend die Situation zwischen den AfD- und …
Rechte demonstrierten am Samstag erneut in Chemnitz - aufgeladene Stimmung 
Deutscher Einbürgerungstest: Testen Sie Ihr Wissen 
Der Einbürgerungstest der Bundesrepublik Deutschland wird am 1. September 2018 zehn Jahre alt. Wir haben für Sie zehn …
Deutscher Einbürgerungstest: Testen Sie Ihr Wissen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.