Landesbischof verteidigt den Karfreitag

+
Plädoyer für den Karfreitag: Landesbischof Ralf Meister.

Hannover. Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hat dafür plädiert, am gesetzlichen Karfreitagsschutz festzuhalten. Die Stille am Karfreitag sei „die ausgedehnte Schweigeminute einer ganzen Gesellschaft“, sagte Meister.

Sie gelte allen Menschen, die Leid ertragen müssten, wie auch den Opfern von Gewalt und Terror: „Die Kraft einer solchen gemeinsamen Stille stärkt eine Gesellschaft.“ Sie gebe der gemeinsamen Verantwortung für die Opfer eine symbolische Form. Die Karfreitagsruhe sei auch ein Eingeständnis der eigenen Sprachlosigkeit angesichts zahlreicher Gewalttaten.

Christen erinnerten sich am Karfreitag an den Kreuzestod von Jesus Christus. Er sei zu einem Bild dafür geworden, dass Gott den Menschen im Leiden zur Seite stehe. Meister betonte, dass niemand ein Tanzverbot an allen Freitagen fordere: „Aber einmal im Jahr ist es eine starke Geste, die Festlichkeiten und Partys zu unterbrechen.“

Wie bereits im Vorjahr haben Kirchenkritiker angekündigt, wieder gegen das jeweils auf Landesebene geregelte Tanzverbot protestieren zu wollen. (epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.