Landtag: Offene Türen für Castoren - Biblis  sperrt sich

Zug mit Castorbehältern: hier begleitet von Werkschutzleuten am Zwischenlager Nord in Lubmin/Ostsee. Archivfoto: dpa

Wiesbaden. Schwarz-Grün hat gegen die Zwischenlager-ung von Atommüll im südhessischen Biblis grundsätzlich nichts einzuwenden, wenn fachliche Gründe dafür vorliegen. „Es gibt in der Landesregierung überhaupt keinen Dissens“, sagte Grünen-Umweltministerin Priska Hinz gestern im Landtag. Man werde die Frage aber genau prüfen. Wichtig sei, vor der Aufnahme von Castoren die Bevölkerung gut vorzubereiten.

Ablehnende Äußerungen von CDU-Regierungschef Volker Bouffier zur Lagerung bewertete Hinz als Reaktion auf Forderungen von SPD-Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Diese hatte gesagt, neben Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg müssten auch unionsgeführte Bundesländer Atommüll nach der Wiederaufbereitung in England und Frankreich deponieren. Bouffier, der gestern nicht in die Debatte eingriff, hatte dies als „völligen Unsinn bezeichnet.

Die CDU hat in der alten Regierung mit der FDP Castoren von außerhalb für Biblis abgelehnt, Grüne und SPD waren dafür. Weitere Zwischenlager sind nötig, da ins niedersächsische Gorleben nach Übereinkunft von Bund und Ländern künftig keine Behälter mehr dürfen. Dies soll die Suche nach einem bundesweiten Endlager erleichtern.

Biblis, Deutschlands bis zur Stilllegung nach dem Fukushima-GAU ältestes AKW in Betrieb, ging mit Block A 1975 ans Netz - dem Jahr, in dem der Vietnamkrieg endete. Das Zwischenlager, eine fußballfeldgroße Halle am Reaktor, ging 2006 in Betrieb. Die Bundesregierung sucht Platz für Atommüll, der aus der Wiederaufarbeitung im britischen Sellafield zurück soll.

Biblis, das jahrzehntelang hinter dem AKW-Betreiber und Hauptarbeitgeber RWE stand, sperrt sich jetzt. Der Gemeindevorstand hat sich strikt gegen einen Import ins AKW-eigene Brennelementezwischenlager ausgesprochen. Die Gemeinde, die mit Blick auf den AKW Rückbau neue Entwicklungschancen sucht, fürchtet um ihr Image. (wrk/dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.