Trotz schwacher Umfragewerte

Söder im Wahlkampfmodus: „Wäre vermessen zu sagen, dass SPD uns herausfordert“

+
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder bei einer Landesversammlung der Jungen Union Bayern.

Die CSU regiert seit Jahrzehnten Bayern, häufig auch ohne Koalitionspartner. Damit dies trotz mäßiger Umfragen so bleibt, will Ministerpräsident Söder jetzt die Wirtschaftskraft des Freistaats betonen. Denn ernsthafte Konkurrenz gibt es nicht - findet er.

Friedberg - Angesichts schwacher Umfragewerte für die CSU will der bayerische Ministerpräsident Markus Söder die Stärken des Freistaats stärker in den Vordergrund rücken. „Nirgendwo lebt es sich besser als in Bayern“, sagte Söder am Samstag bei der Landesversammlung der Jungen Union Bayern in Friedberg bei Augsburg. Das Land stehe so gut da wie noch nie, dies zeige sich an der niedrigen Arbeitslosigkeit. Die CSU müsse den Menschen die wirtschaftlich gute Lage Landes mehr verdeutlichen. Schließlich gebe die CSU im Freistaat die Richtung vor, sei der Anker und das Zentrum.

Söder: „Wäre vermessen zu sagen, dass die SPD uns herausfordert“

Denn obwohl „objektiv die Lage gut“ sei, habe sich auch in Bayern in den vergangenen Jahren spürbar etwas verändert, sagte Söder. „Seit 2015 ist das Land ein Stück weit auseinandergerissen.“ Es gebe eine Polarisierung nach links und rechts.

Trotzdem sieht Söder keinen ernsthaften Herausforderer für die CSU. Der Abstand zu der zweitplatzierten Partei sei größer als in der Vergangenheit. „Früher hatten Ministerpräsidenten einen Gegenkandidaten“, meinte Söder. Er selbst habe eigentlich keinen. Bisher sei immer ein SPD-Kandidat Herausforderer gewesen. „Heute wäre es ziemlich vermessen zu sagen, dass die SPD uns herausfordert“, sagte Söder.

Landtwagswahl 2018 in Bayern: CSU ist aktuell auf Koalitionspartner angewiesen

Die CSU kann nach den jüngsten Umfragen bei der Landtagswahl* mit nur noch etwa 38 Prozent rechnen, rund zehn Prozentpunkte weniger als bei der vergangenen Wahl. Damit bräuchte die Partei einen Koalitionspartner, um weiterregieren zu können. Zweitstärkste Kraft in den Umfragen mit etwa 15 Prozent sind die Grünen.

CSU-Generalsekretär Markus Blume hatte sich bei der Versammlung des CSU-Nachwuchs gegen eine Zusammenarbeit mit der AfD* nach der bayerischen Landtagswahl im Oktober ausgesprochen. „Ich halte es für völlig ausgeschlossen“, sagte er. Die CSU wolle die Wähler der AfD zurückgewinnen, aber nicht mit der Partei koalieren. Die AfD liegt bei den Umfragen deutlich im zweistelligen Bereich und kann damit erstmals auf den Einzug ins Maximilianeum in München hoffen.

dpa

*tz.de und merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.