Das wollen Internetnutzer über die Politiker wissen

Al-Wazirs Religion, Wisslers Freund: Das googeln Nutzer über die Kandidaten 

+
Die Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Hessen 2018 werden auf dieser Montage im Uhrzeigersinn gezeigt: Volker Bouffier (CDU), Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen), Priska Hinz (Bündnis 90/Die Grünen) Janine Wissler (Die Linke), Jan Schalauske (Die Linke), Rainer Rahn (AfD), René Rock (FDP) und Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD).

Die Landtagswahl in Hessen steht kurz bevor. Das macht sich auch digital bemerkbar: Nach welchen pikanten Details sucht die Netzgemeinde bei Google, wenn es um die Spitzenkandidaten geht?

Am 28. Oktober 2018 ist es soweit: Die schwarz-grüne Regierung in Hessen will ihren Platz verteidigen. Doch fernab von Wahlkampfthemen gibt es Dinge, die viele Menschen offenbar deutlich mehr interessieren als die politischen Qualitäten und Umfragewerte der Spitzenkandidaten.

Wonach haben Internetnutzer gesucht, wenn sie Namen wie Thorsten Schäfer-Gümbel oder Volker Bouffier bei Google eingetippt haben? Wir gehen hier genauer auf eine kleine Auswahl der am häufigsten gesuchten Begriffe zu den Kandidaten der Landtagswahl in Hessen 2018 ein. Die Ergebnisse der Suchanfragen stammen aus den vergangenen 14 Tagen bei Google Trends (siehe Erklärung am Ende des Artikels).

"Tarek Al-Wazir Religion"

Ganz vorn auf dem ersten Platz landet dieser Tage folgende Suchanfrage: "Tarek Al-Wazir Religion". Doch woher rührt das Interesse? Al-Wazirs Mutter kommt aus Deutschland, sein Vater aus dem Jemen. Der hessische Grünen-Politiker selbst hat beide Staatsbürgerschaften. Vermutlich liegt für viele die Frage nahe, ob der Grünen-Chef Moslem ist - schließlich gehören die meisten Menschen im Jemen dem Islam an. Auf eine Anfrage unserer Zeitung bei der Pressestelle der hessischen Grünen konnte am Mittwoch keine offizielle Antwort von Tarek Al-Wazir kommuniziert werden.

Außerdem wollen die User von Google gern wissen, wer die Ehefrau an Al-Wazirs Seite ist und wie es um die Familie steht. Wir googeln selbst - und recht schnell stellt sich dabei heraus: Die Frau von Al-Wazir heißt Bushra Barakat. Im Archiv der Deutschen Presse-Agentur (dpa) befinden sich Bilder, auf denen das Paar auch schon im Januar 2008 zu sehen ist. 

Archivbild aus dem Jahr 2013: Tarek al-Wazir und seine Ehefrau Bushra Barakat gaben in einer Schule in Offenbach ihre Stimmen für die Landtags- und Bundestagswahl ab.

In einem Video auf der Homepage von Al-Wazir sagt der 47-Jährige, dass er Kinder hat. In einem alten Artikel der Frankfurter Rundschau ist die Info zu finden, dass das Paar zwei gemeinsame Söhne hat. Bassam ist der ältere und wurde in Frankfurt geboren. Younis heißt der Jüngere. Er kam am 25. Juni 2008 in Offenbach zur Welt.

"Janine Wissler Freund"

"Janine Wissler Freund" lautet die zweithäufigste Suchanfrage. Im Klartext: Die Leute wollen wissen, ob die Linken-Politikerin vergeben ist. Eine kurze Nachfrage bei Michael Müller, Pressesprecher der Linken in Hessen, ergibt: "Ja, sie ist liiert." Mit wem, bleibe aber die Privatsache der 37-Jährigen. Wer sich also Hoffnungen gemacht hatte, muss nun stark sein: Janine Wissler ist nicht solo.

"Thorsten Schäfer Gümbel Dioptrien"

Auch die SPD steht natürlich rund um die Landtagswahl in Hessen im Fokus der Aufmerksamkeit. Am häufigsten gaben Leute "Thorsten Schäfer-Gümbel Dioptrien" in den Suchschlitz bei Google ein. Die Antwort darauf lieferte Christoph Gehring, Pressesprecher der SPD in Hessen, gegenüber unserer Zeitung - und zwar ohne Zögern und Bedenkzeit: "Es sind Minus 12 und Minus 17 Dioptrien. Ich kenne meinen Chef." Nur welcher Wert für welches Auge des 49-jährigen Brillenträgers gilt, sei ihm nicht bekannt.

Bekannter Brillenträger: Bei Google wollen die Nutzer besonders gern wissen, welche Stärke die Sehhilfe von SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel hat. 

Für großes Interesse sorgt auch bei Thorsten Schäfer-Gümbel der Familienstand. In einem separaten Artikel gibt es die Antwort auf die Frage: Hat Hessens SPD-Chef Frau und Kinder?

"Volker Bouffier Raucher"

Landesvater Volker Bouffier wird - zumindest wenn man es von der Google-Perspektive betrachtet - mit Mario Bouffier in Verbindung gebracht. Kein Wunder, wenn man die identischen Nachnamen sieht. Doch diese zwei Männer sind nicht miteinander verwandt - wie wohl viele Google-Nutzer vermuten. Bei Mario Bouffier handelt es sich um den Spitzenkandidaten der Satire-Partei Die Partei. Er kommt aus dem Westerwald und ist Grafikdesigner, wie aus einem RTL-Bericht vom September 2018 hervorgeht (das haben wir wieder gegoogelt). Mario Bouffier besteht im Wahlkampf darauf, dass er "der Schönere der Bouffiers" sei.

Was außerdem unglaublich viele im Netz über den 66-jährigen Ministerpräsidenten wissen wollen: Raucht Volker Bouffier? Es sind also die kleinen menschlichen Schwächen und Laster, die die Menschen interessieren. Ein Hinweis auf die Beantwortung dieser Frage findet sich in einem Artikel der Bild zum 65. Geburtstag des CDU-Politikers. Darin steht unter anderem: "Volker Bouffier raucht. Gerne. Zigarillos. Nur fotografieren darf man ihn dabei nicht." Und es gibt auch eine Bestätigung. Christoph Weirich, Pressesprecher der hessischen CDU, sagte uns: "Es ist bekannt, dass er ab und zu gern mal eine raucht." 

"Rainer Rahn Lebenslauf"

Rainer Rahn heißt der Spitzenkandidat der AfD. Wer nach ihm bei Google sucht, sucht in den meisten Fällen nach der Wortkombination "Rainer Rahn Lebenslauf". Nach kurzer Internetrecherche findet sich auf der Homepage der Stadt Frankfurt eine kleine Biografie des Arztes

Unter anderem erfährt der Nutzer, dass Rahn am 26. Januar 1952 in Karlsruhe geboren wurde. Neben seiner kommunalpolitischen Funktion als Stadtverordneter in Frankfurt wird auch aufgezählt, dass Rahn Human- und Zahnmedizin sowie Rechtswissenschaften in Frankfurt studiert hat. Auffällig im Lebenslauf ist, dass Rahn mehrfach das politische Lager wechselte. Unter anderem war er Mitglied bei

  • den Flughafenausbaugegnern Frankfurt
  • der FDP
  • der Römer-Fraktion

bevor er Mitglied bei der AfD wurde und den Listenplatz 1 bekam.

Was ist Google Trends?

Google ist nicht nur eine Suchmaschine. Der Konzern bietet viele verschiedene Dienste an. Dazu gehört seit dem Jahr 2004 auch der Dienst Google Trends. Dieser Dienst ist kostenlos und kann von jedem Internetnutzer in Anspruch genommen werden. Wer die Seite öffnet, kann sich beispielsweise anzeigen lassen, welche Begriffe am heutigen Tag am häufigsten in Deutschland bei Google gesucht wurden. Es gibt aber auch die Möglichkeit, sich die Charts der beliebtesten Suchbegriffe für ein ganzes Jahr anzeigen zu lassen. 

Über dieses Tool kam Google auch zur Auswertung der Suchbegriffe zu einzelnen Spitzenkandidaten. Angaben bei Google Trends basieren grundsätzlich auf anonymisierten und aggregierten Google-Suchanfragen. Suchanfragen sind lediglich ein Ausdruck von Interesse und Neugier der Google-Nutzer - aber in keinem Fall ein valider Indikator für Wahlentscheidungen.

Die Google-Liste der häufigsten Suchanfragen zu den hessischen Spitzenkandidaten in der Übersicht:

  • Tarek Al-Wazir Religion 
  • Janine Wissler Freund 
  • Mario Bouffier Volker Bouffier 
  • Tarek Al Wazir Ehefrau 
  • Rene Rock Plakat 
  • Tarek Al Wazir Familie 
  • Volker Bouffier Unfall 
  • Volker Bouffier Kinder 
  • Janine Wissler Familie 
  • Volker Bouffier Sohn 
  • Volker Bouffier Raucher 
  • Volker Bouffier Alter 
  • Rainer Rahn Lebenslauf 
  • Al Wazir Ministerpräsident 
  • Thorsten Schäfer Gümbel Dioptrien

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.