Nachspiel für Schleswig-Holstein-Wahl?

+
"Das ist kein Damoklesschwert für die neue Landesregierung“, so Torsten Albig

Kiel - Die Landtagswahl in Schleswig-Holstein könnte ein juristisches Nachspiel haben. Gegen die Befreiung der Partei der dänischen Minderheit (SSW) von der Fünf-Prozent-Hürde seien Einsprüche eingegangen

das bestätigte die Geschäftsstelle der Landeswahlleiterin am Mittwoch. Noch nicht absehbar ist, ob sich am Ende das Landesverfassungsgericht als letzte Instanz mit dem Thema befassen muss.

Der designierte Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) sieht die Einsprüche nach eigenen Worten gelassen. “Nein, das ist kein Damoklesschwert für die neue Landesregierung“, sagte Albig auf eine entsprechende Frage in Kiel, wo er sein Kabinett vorstellte. Er sei überzeugt, dass Einsprüche zum Status des Südschleswigschen Wählerverbands vom Landtag und eventuelle Wahlprüfungsbeschwerden vom Landesverfassungsgericht abgewiesen würden. Albig verwies auf frühere Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts. SPD, Grüne und SSW bilden eine Koalition, sie haben im Landtag eine Stimme Mehrheit.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Der SSW (Südschleswigscher Wählerverband) ist seit 1955 von der Fünf-Prozent-Sperrklausel befreit, damit die dänische Minderheit im Parlament sicher vertreten ist. Bei der Landtagswahl am 6. Mai erzielte der SSW mit 4,6 Prozent sein bisher bestes Ergebnis, wäre aber ohne den Sonderstatus nicht in den Landtag eingezogen.

Die erste Beteiligung des SSW an einer Landesregierung ist bei der CDU auf Kritik gestoßen. Nach Auffassung der CDU nutzt der SSW seine Sonderposition aus. CDU-Pressesprecher Daniel Günther sagte am Mittwoch allerdings, ihm sei kein Funktionsträger der CDU bekannt, der einen Einspruch bei der Wahlleiterin erhoben habe.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.