Und das am Super-Wahlsonntag

Steinbach vergleicht Merkel-Regierung mit Diktatur

+
Erika Steinbach.

München - Was für ein Eklat am Super-Wahlsonntag. Erika Steinbach hat auf Twitter heftig gegen die Regierung von Angela Merkel gepöbelt.

Erika Steinbach hat in einem Tweet die Regierung von Angela Merkel mit einer Diktatur verglichen. Die CDU-Politikerin verweist darauf auf einen Artikel von Focus Online, in dem berichtet wird, dass die EU-Mitgliedstaaten an einem beschleunigten Auswahlverfahren arbeiten, um schnell große Flüchtlingskontingente aus der Türkei aufnehmen zu können. Es ist nicht das erste Mal, dass ehemalige BDV-Vertriebenenvorsitzende mit einer Aussage auf Twitter für Empörung sorgt.

Am Super-Wahlsonntag erwischte sie damit einen denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Denn es wurde in drei Bundesländern gewählt: Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz. Der CDU wurde eine Klatsche vorausgesagt.

Landtagswahl 2016: Entwicklungen im Live-Ticker vom Montag

Auch am Montag halten wir Sie in unseren Tickern zu den Landtagswahlen 2016 auf dem Laufenden: Hier erfahren Sie die bundespolitischen Entwicklungen und hier die aus Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.