Fragen und Antworten: Wie würde ein Grexit ablaufen?

Alle sprechen vom Grexit, aber was steckt genau dahinter? Wir haben Fragen und Antworten dazu.

Wie verhält sich die Europäische Zentralbank (EZB) gegenwärtig gegenüber Griechenland?

Derzeit hat die EZB den griechischen Geldinstituten einen Verfügungsrahmen von 90 Milliarden Euro aus dem sogenannten ELA-Programm eingeräumt. Dieser wird nicht aufgestockt, weil diese Finanzmittel als kurzfristige Hilfen für Geldhäuser gedacht waren, die im Grunde gesund sind. Dies ist nicht der Fall. Nun gibt es eine Frist bis Montag, um eine politische Einigung abzuwarten. Sollte diese nicht erfolgen, kann man in Frankfurt nichts anderes tun, als den Geldhahn zuzudrehen.

Das wäre dann der sogenannte Grexit? 

Das würde die griechischen Geldinstitute zahlungsunfähig machen und die Katastrophe beschleunigen. Ein Grexit wäre dann da.

Wird der Euro-Raum davon kalt erwischt? 

Nein, schon seit 2012 wird ein solches Szenario im Euro-Raum unter dem Arbeitstitel „Plan Z“ vorbereitet. Aber es gibt keine schriftlichen Aufzeichnungen, keine Akten, keine Mails. Man wollte nur vorbereitet sein.

Wie würde der Grexit ablaufen? 

In einem ersten Schritt würde der griechische Staat Löhne und Gehälter wohl nicht mehr in Euro, sondern mit Schuldscheinen auszahlen, die dann zum Einkauf benutzt werden könnten. Gleichzeitig müsste die Athener Regierung eine neue Währung einführen und über die eigene Notenbank auch herstellen lassen. Das wäre vermutlich die „Neue Drachme“. Die Geldmenge könnte die Regierung ebenso steuern wie das Verhältnis zum Euro. So kann man Ausgaben tätigen, ohne auf Kredite der Währungsunion angewiesen zu sein.

Aber alleine diese Prozedur würde einige Woche in Anspruch nehmen, und bis dahin könnten die Banken praktisch nicht arbeiten.

Würden die Griechen das mitmachen? 

Einerseits sind sie ja gezwungen, wenn die neue Währung als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt wird. Andererseits rechnen Experten aber damit, dass der Euro im Umlauf bleibt, auch weil er als starkes Zahlungsmittel attraktiv ist und die Menschen ja noch Euros zu Hause haben.

Und was wären dann die Folgen? 

Die neue Währung wird längst nicht die Kaufkraft des Euro haben. Oder um es anders zu sagen: Wer mit 500 Euro einkauft, wird dafür immer mehr bekommen als für die entsprechende Menge der „neuen Drachme“.

Das hat fatale Folgen, weil viele Menschen in schneller Zeit verarmen und aus dieser Falle auch nicht herauskommen. Denn ihre Einlagen wurden ja umgerechnet, was faktisch einer Enteignung gleichkommt.

Und wie würde der Ausstieg aus der Euro-Zone vertraglich laufen? 

Dazu müsste man in Verhandlungen mit Brüssel einen Ausstiegsvertrag aus der Europäischen Union ausarbeiten, der dann von allen Mitgliedstaaten ratifiziert werden muss.

Sollte man sich nicht auf ein konkretes Austrittsdatum einigen können, würde das Abkommen zwei Jahre nach dessen Beschluss in Kraft treten. Der Grexit ist also zumindest juristisch ein langwieriges Verfahren.

Könnte sich die Regierung in Athen gegen einen Grexit wehren? 

Der Rauswurf eines Landes ist tatsächlich nicht möglich. Andererseits würden durch die Europäische Union (EU) und die Europäische Zentralbank Fakten geschaffen, die einen Verbleib ausschließen. Wenn die EZB beispielsweise alle Kredite kündigt und ihr Geld von Griechenland zurückfordert, ist Athen zahlungsunfähig.

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.