Organvergabe: Lauterbach fordert neues Verfahren

Passau - SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach dringt auf eine weitreichende Reform der Organspende. Die Ergebnisse des Organspendegipfels reichten nicht aus.

Dies sagte Lauterbach der „Passauer Neuen Presse“ (Mittwochausgabe). „Im Großen und Ganzen belässt man ja alles so, wie es derzeit nicht funktioniert.“ Die Kontrolle durch Klinikärzte sei ein „sehr praxisferner Vorschlag“. Jeder, der den Alltag in der Klinik kenne, wisse, dass ein Assistenzarzt aus einer anderen Abteilung nicht den Herzchirurgen wirksam überwachen könne.

Lauterbach kritisierte, dass in Deutschland der größte Teil der Organe über sogenannte dringlichen Verfahren vergeben werde: „Das sind Verfahren, die eigentlich nur zum Tragen kommen sollen, wenn das Organ akut gefährdet ist, also nur lokal vergeben werden kann. Und wenn der Patient, der es bekommt, unmittelbar vom Tod bedroht ist.“ Lauterbach forderte, dass alle Organe, die für das Standardverfahren zur Verfügung gestellt werden können, dort auch ankommen.„ Das geplante Sechsaugenprinzip reiche nicht aus.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.