Gericht verurteilt Vater: Lebenslange Haft für Doppelmord

Oldenburg. Ein Familienvater pakistanischer Herkunft muss lebenslang ins Gefängnis, weil er seine 20 Jahre alte Tochter und ihren Ehemann umgebracht hat. Er beging die Tat, weil er sich durch die Heirat gekränkt fühlte.

Das Oldenburger Landgericht stellte am Freitag auch eine besondere Schwere der Schuld fest – damit ist eine vorzeitige Haftentlassung des 58-jährigen Vaters bei guter Führung ausgeschlossen. Der Mann hatte das junge Paar 2003 im Kreis Vechta erstochen. Richter Sebastian Bührmann schloss aus, dass der Vater im Affekt handelte. „Die Tochter wollte mit dem Mann leben, darum musste sie sterben“, sagte der Richter.

Die junge Frau habe in Todesangst gelebt. Sie starb nach einem Messerstich ins Herz. Den Schwiegersohn trafen zehn Messerstiche, davon ging einer ins Auge. Die kluge Frau habe früher mit ihrem Vater über den Koran und die Stellung der Frau diskutiert, sagte der Richter. „Sie verstand auch das Grundrecht der Freiheit. Dazu zählt als Minimum, dass jeder selbst entscheiden kann, wen er heiraten will.“

Niemand anderes dürfe darüber richten, betonte Bührmann. Die Vorstellungen des Vater hätten jedoch nicht zu denen der Tochter und den Werten in Deutschland gepasst. „Mädchen und Jungs haben hier gleiche Rechte auf Schule oder Heirat. Das Recht seiner Tochter auf Selbstbestimmung hat er nicht verwinden können“, machte der Richter deutlich. (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.