Lebenslange Haft für Guantánamo-Häftling

New York - Ein Guantánamo-Häftling ist am Dienstag von einem Bundesgericht in Manhattan zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Der Prozess gegen Ahmed Ghailani war der erste gegen einen Guantánamo-Häftling vor einem US-Zivilgericht. Der 36-Jährige wurde wegen Verschwörung zur Zerstörung von Regierungsgebäuden verurteilt, nachdem er Ende vergangenen Jahres wegen Mordes in mehr als 200 Fällen und in einem Dutzend anderer Anklagepunkte freigesprochen worden war.

Ghailani wurde vorgeworfen, 1998 an zwei Terroranschlägen auf zwei US-Botschaften in Afrika beteiligt gewesen zu sein, bei denen 224 Menschen, darunter 12 US-Bürger, getötet worden waren. Die Verteidigung versuchte ein milderes Urteil zu erreichen. Ihr Mandat habe keine direkten Kenntnisse über die Anschläge gehabt. Zudem sei er nach seiner Festnahme von CIA-Agenten gefoltert worden. Doch der Richter kam der Forderung der Staatsanwaltschaft nach und verhängte die lebenslange Freiheitsstrafe.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.