Lech Walesas Sohn bei Unfall lebensgefährlich verletzt

+
Der ehemalige polnische Staatspräsident Lech Walesa sorgt sich um seinen Sohn, der bei einem Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt wurde.

Warschau - Jaroslaw Walesa, der Sohn des ehemaligen polnischen Staatspräsidenten Lech Walesa, ist bei einem Verkehrsunfall am Freitag lebensgefährlich verletzt worden.

Der 34 Jahre alte Politiker, der mit seinem Motorrad unterwegs war, stieß auf der Strecke Warschau-Thorn mit einem Auto zusammen, meldete die Nachrichtenagentur PAP. Am Abend wurde Walesa nach der Erstversorgung in einer Klinik in Plock mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus in Warschau geflogen. Er hatte nach Angaben der behandelnden Ärzte bei dem Zusammenstoß zahlreiche Knochenbrüche erlitten.

Über den Hergang des Unfalls herrschte auch am Abend noch Ungewissheit. Die Staatsanwaltschaft in Plock nahm Ermittlungen auf, meldete PAP.

Jaroslaw Walesa hatte nach einem Politologie-Studium in den USA seit 2002 das Büro seines Vaters geleitet. 2005 kam er als Kandidat der liberal-konservativen Bürgerplattform PO erstmals ins polnische Parlament und wurde zwei Jahre später wiedergewählt. Seit 2009 sitzt er im Europaparlament.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.