Ude lehnt Gabriel als Kanzlerkandidaten ab

+
Christian Ude

Berlin - In der parteiinternen Debatte über die Nominierung des SPD-Kanzlerkandidaten hat sich Christian Ude, gegen Parteichef Sigmar Gabriel ausgesprochen.

“In den Umfragen gibt es zwei Kandidaten, denen Chancen eingeräumt werden, mit beiden könnte ich leben“, sagte Ude, der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten für die bayerische Landtagswahl 2013, dem “Münchner Merkur“ (Donnerstagausgabe) laut Vorabbericht. Es seien “Steinbrück und Steinmeier“.

Gabriel bildet die Kandidaten-Troika gemeinsam mit Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und dem früheren Finanzminister Peer Steinbrück. Die SPD-Spitze will ihren Kandidaten erst Anfang des Jahres nominieren. Im Herbst 2013 wird ein neuer Bundestag gewählt. Eine frühzeitigere Kür des Herausforderers von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird derzeit in der Partei heiß diskutiert.

dapd

SPD-Kandidaten: Wer kann Merkel stürzen?

SPD-Kandidaten: Wer kann Merkel stürzen?

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.