Lehrer streiken gegen Sarkozys Sparpolitik

+
Frankreichs Lehrer gehen auf die Straße.

Paris - An französischen Schulen hat am Dienstag ein landesweiter Lehrerstreik gegen die Sparpolitik der Regierung begonnen. 16 000 Jobs sind von den Streichungen bedroht.

Die Gewerkschaften fordern von Präsident Nicolas Sarkozy den sofortigen Verzicht auf weitere Stellenstreichungen. Zum neuen Schuljahr sind 16 000 Jobs im Bildungsbereich weggefallen, davon allein 9000 an Grundschulen. 2012 sollen weitere 14 000 Stellen gekürzt werden. An diesem Mittwoch will die Regierung die Sparpläne für das kommende Schuljahr auf den Weg bringen.

Die Gewerkschaften rechneten damit, dass sich allein an den Grundschulen mehr als die Hälfte aller Lehrer an dem Protest beteiligt. Im ganzen Land waren rund 100 Protestveranstaltungen geplant. Erstmals beteiligten sich auch die Mitarbeiter von privaten Bildungseinrichtungen an einem Streik.

Laut Bildungsministerium lag die Streikbeteiligung am Vormittag an den Grundschulen bei knapp 29 Prozent und an den weiterführenden Schulen bei 22 Prozent.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.