Lehrerin klagt mit Erfolg gegen befristete Verträge

+

Gießen. Eine Grundschullehrerin hat vor dem Arbeitsgericht Gießen erfolgreich gegen ihre jahrelange befristete Beschäftigung geklagt. Sie hielt die Praxis des Landes Hessen für rechtsmissbräuchlich.

Das habe nicht widerlegt werden können, befand das Gericht am Freitag. Es entschied, dass die 40-Jährige nun unbefristet beschäftigt werden muss. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Vertreter des Landes machte keine Angaben, ob Berufung eingelegt wird. Er warte die schriftliche Begründung ab.

Mehr als zehn Jahre lang vertrat die Klägerin Kollegen und hangelte sich dabei von Vertrag zu Vertrag - insgesamt kam sie auf 14. Die hohe Zahl und die Dauer hielt sie für Missbrauch und berief sich auf Entscheidungen von Bundesarbeitsgericht und Europäischem Gerichtshof.

Das beklagte Land wies die Vorwürfe zurück. Die Befristungen rechtfertigte es unter anderem mit der schlechten Examensnote der Klägerin. Da der Grundsatz der Bestenauswahl gelte, habe sie deswegen keine Chance auf eine dauernde Anstellung gehabt.

Das Gericht empfehle, dass das Land seine Befristungspraxis überdenke und ändere, sagte der Vorsitzende Richter. Denn der bestehende Dauervertretungsbedarf von Kollegen könne nicht allein mit befristeten Stellen abgedeckt werden (Az.: 10 Ca 538/12). (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.