Lehrerin soll Schüler an die Leine gelegt haben

Wennigsen. Einer Lehrerin einer Gesamtschule wird vorgeworfen, einem ihrer Schüler eine Leine um den Körper gelegt zu haben. Die Landesschulbehörde ermittelt deswegen gegen die Pädagogin.

Das sagte Sprecherin Susanne Strätz am Dienstag und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

Der Vorfall soll sich schon im Oktober während einer Klassenfahrt ereignet haben. Die Behörde ermittelt seitdem, bekannt wurde der Fall aber erst jetzt. Das Problem sei, dass im Laufe der Ermittlungen weitere Beschwerden über die Lehrkraft aufkamen, sagte Strätz. Deswegen dauerten die Ermittlungen so lange. Sie rechne aber mit einem baldigen Abschluss.

Mit welchen Konsequenzen die Frau rechnen muss, sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten, gab die Landesschulbehörde nicht an. Strätz verwies stattdessen auf das niedersächsische Disziplinargesetz. Strafen reichen darin von Gehaltskürzungen bis zum Verlust des Beamtenstatus. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.