Reformen gefordert

Lehrerverband warnt vor dramatischem Schulleitermangel

+
In Deutschland droht ein drastischer Mangel an Schulleitern.

Düsseldorf - Der Lehrerverband Bildung und Erziehung (VBE) warnt vor einem dramatischen Schulleitermangel in Deutschland und fordert zügige politische Gegenmaßnahmen.

Besonders schlimm sei die Situation in Nordrhein-Westfalen, sagte der VBE-Bundesvorsitzende Udo Beckmann am Freitag beim Deutschen Schulleiterkongress in Düsseldorf.

In dem Bundesland fehlen Beckmann zufolge rund 2000 Schulleiter oder Stellvertreter. Jede siebte Schulleiterstelle und sogar jeder vierte Stellvertreterposten sei unbesetzt. Die Lage sei exemplarisch für ein bundesweites Problem. Beckmann forderte mehr Geld für die Beamten, mehr Zeit für Leitungsfunktionen und Delegationsmöglichkeiten. Hessen habe vor drei Jahren die Besoldung angehoben und den Mangel bereits vermindert. „Auch in Bayern hat sich etwas getan“, sagte er.

Beim fünften Deutschen Schulleiterkongress holen sich über 2000 Pädagogen bis Samstag von rund 100 Referenten aus anderen gesellschaftlichen Bereichen Anregungen für guten Unterricht. Der VBE ist Mitveranstalter. Die Halbschwester des US-Präsidenten Barack Obama, die kenianische Soziologin Auma Obama, hatte den Kongress mit einem Vortrag eröffnet. Sie appellierte an die Schulleiter, die Eigenverantwortlichkeit ihrer Schüler zu stärken.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.