Leiharbeitsfirma will SPD-Slogan verhindern

+
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat Ärger mit seinem Wahlkampf-Slogan.

Weil am Rhein - Wegen ihres Wahlkampf-Slogans „Das Wir entscheidet“ drohen der SPD und ihrem Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück Ärger mit einer Leiharbeitsfirma aus Baden-Württemberg. Diese nutzt denselben Spruch.

Für sein Unternehmen sei es ein Nachteil, mit der SPD in Verbindung gebracht zu werden, sagte der Chef von Propartner, Christophe Cren, am Donnerstag in Weil am Rhein. Er änderte damit frühere Aussagen. Der „Bild“-Zeitung hatte er erklärt, im Streit um den Slogan nicht gegen die SPD vorgehen zu wollen. Nach der Berichterstattung in den Medien prüfe das Unternehmen nun aber, wie es sich wehren könne.

Als Grund nannte er die ablehnende Haltung Steinbrücks zum Thema Zeitarbeit. Zudem habe sein Unternehmen den Slogan, den die SPD im Bundestagswahlkampf verwende, bereits 2007 entwickelt und nutze ihn seither. „Wir lassen den Sachverhalt derzeit prüfen“, sagte Cren. „Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.