Meister der Selbstinszenierung

Hier schwebt "Leittier" Putin mit Vögeln

+
Als "Leittier" einer Kranich-Gruppe hat sich Kremlchef Wladimir Putin in einem Gleitschirm für den Vogelschutz eingesetzt.

Moskau - Der Meister der Selbstinszenierung in Aktion: Als "Leittier" einer Kranich-Gruppe hat sich Kremlchef Wladimir Putin in einem Gleitschirm für den Vogelschutz eingesetzt.

Der russische Präsident flog beim Besuch einer Vogelwarte zwei Runden mit einem motorisierten Lenkdrachen. Konnte zunächst nur ein Tier folgen, ließen sich dann fünf Kraniche vom Ex-Geheimdienstchef lenken.

„Das war ein sehr interessantes Gefühl, das Adrenalin kochte hoch“, sagte Putin laut Medien vom Donnerstag. Er präsentiert sich immer wieder als Tierfreund. Das Projekt „Flug der Hoffnung“ soll den gefährdeten Kranichen, die auf der Roten Liste stehen, den Weg zu ihrem Winterquartier weisen.

Putin in Aktion: Hier weist er Vögeln den Weg

Putin in Aktion: Hier weist er Vögeln den Weg 

In der Vergangenheit hatte sich Putin immer wieder medienwirksam in Szene gesetzt. Mal ritt er in der Steppe mit freiem Oberkörper auf einem Pferd und ließ sich dabei fotografieren, mal präsentierte er sich als Judo-Kämpfer in Aktion, mal betäubte er einen Tiger.

dpa/mm

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.