Nach "Prism" und "GCHQ"

Leutheusser fordert Stopp von Ausspäh-Programm

+
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

München - Nach den Hinweisen auf eine umfassende Telefon- und Internetkontrolle durch den britischen Geheimdienst verlangt Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger eine Aufklärung.

Nach den Hinweisen auf eine umfassende Telefon- und Internetkontrolle durch den britischen Geheimdienst verlangt Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) umfassende Aufklärung - und gegebenenfalls einen Stopp des Programms. „Wenn das Programm wirklich so existieren sollte, muss auf europäischer Ebene Druck gemacht werden, dass das in dieser Form - ohne Anlass, flächendeckend - nicht mehr zum Einsatz kommt“, sagte die Ministerin am Sonntag am Rande einer FDP-Veranstaltung in München.

Nach Angaben des Informanten Edward Snowden, der vor kurzem auch das NSA-Spähprogramm „Prism“ aufgedeckt hatte, überwacht der britische Abhördienst GCHQ (Government Communications Headquarters) weltweit Telefon und Internet, und zwar in ungeahntem Ausmaß.

„Das zeigt, dass Unvorstellbares heute wohl leider auch zum Teil Realität ist“, sagte Leutheusser-Schnarrenberger. „Die Dimension ist uns noch nicht im Einzelnen bekannt, aber gigantisch.“ Großbritannien als EU-Mitgliedsland müsse jetzt klar sagen, „was Sache ist, und kann sich nicht verstecken hinter einem Wort "geheim"“, betonte sie. Sie sei auch der festen Überzeugung, dass das Programm jetzt schon nach geltenden europäischen Datenschutzrichtlinien nicht zulässig sei. Daraus werde man auch die entsprechenden Konsequenzen ziehen müssen.

Die deutschen Geheimdienste sieht die Justizministerin aktuell nicht tangiert. „Ich gehe davon aus, dass sich deutsche Dienste vollumfänglich an deutsches Recht halten - dass durch Technik nicht Recht außer Kraft gesetzt wird“, betonte die FDP-Politikerin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.