Nach Trojaner-Einsatz: Privat soll privat bleiben

München - Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) pocht angesichts des umstrittenen Trojaner-Einsatzes bei Computern auf einen verstärkten Schutz der Privatsphäre der Bürger.

Die stellvertretende FDP-Vorsitzende sagte am Donnerstag in München, ihre Partei habe zwar bei diesem Thema innerhalb der schwarz-gelben Bundesregierung schon viel erreicht. Nach einer intensiven Prüfung des Trojaner-Einsatzes müsse aber über weitere Schritte nachgedacht werden.

Die Ministerin verlangte, die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts müsse genau eingehalten werden. Deshalb müsse ausgeschlossen sein, dass bei der Verwendung von Trojaner-Software technisch mehr Funktionen als erlaubt möglich sind.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.