Leutheusser-Schnarrenberger wirft „Stern“ Sexismus vor

Berlin - Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat das Magazin „Stern“ wegen der Sexismus-Vorwürfe gegen FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle scharf angegriffen.

„Der Zeitpunkt der Veröffentlichung lässt nur einen Schluss zu: Dem 'Stern' geht es nur um seine Auflage“, sagte die FDP-Vizevorsitzende „Spiegel Online“ und konterte ebenfalls mit einem Sexismus-Vorwurf: „Wer online mit der Zeile titelt 'Der spitze Kandidat', der bedient sich einer sexistischen Sprache, die unterirdisch ist.“

Leutheusser-Schnarrenberger zeigte sich über die Berichterstattung empört: „Was ist aus dem großen linksliberalen 'Stern' geworden, der mit Anspruch und Geist diese Republik prägte? 'Sex sells', das ist übrig geblieben“, beklagte die Ministerin.

Der „Stern“ hatte neben dem Artikel seiner Reporterin Laura Himmelreich, in der sie von Anzüglichkeiten des FDP-Bundestagsfraktionschefs Brüderle schrieb, die Berichterstattung über den Vorfall auch auf seiner Online-Seite begleitet. Dort erschien in dieser Woche ein Text zu Brüderle unter der Überschrift „Der spitze Kandidat“ von zwei weiteren „Stern“-Redakteuren.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.