Kampf gegen Terrorgruppe

Von der Leyen: Keine deutschen Soldaten gegen IS

+
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

Berlin - Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat sich gegen die Entsendung deutscher Soldaten für den Kampf gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) ausgesprochen.

„Es wird keine Kampftruppen in Syrien und im Irak geben“, sagte sie am Montag in der ZDF-Sendung „Was nun, Frau von der Leyen?“. Den Vorschlag aus den Reihen der Grünen, die Bundeswehr könne im Rahmen eines UN-Mandats in der Region aktiv werden, nannte sie „wohlfeil“.

Auf die Frage, ob die aktuellen Pannen bei der Bundeswehr nicht zeigten, dass ihr Anspruch, Deutschland müsse sich international stärker engagieren, zu ambitioniert gewesen sei, antwortete die Ministerin: „Kann man sich vorstellen, dass sich Deutschland bei Ebola, in der Ukraine oder im Nordirak heraushält?“

Zu einer aktuellen Umfrage, wonach die Mehrheit der Deutschen ihr nicht zutraut, die Probleme im Rüstungsbereich zu lösen, sagte von der Leyen: „Ich muss mich überhaupt auch erst beweisen.“ Die Einschätzung, sie benutze das Verteidigungsministerium als Sprungbrett für eine Kanzlerkandidatur, wies sie zurück. „Ich kann mir auch in meiner Generation nur Angela Merkel als Bundeskanzlerin vorstellen“, bekräftigte von der Leyen.

Das ist die Terrorgruppe ISIS

Terrorgruppe in Syrien: Das will der Islamische Staat

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.