Von der Leyen verteidigt Vorstoß für Mindestlohn

+
Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) verteidigt den umstrittenen Mindestlohn-Vorstoß ihrer Partei.

Berlin - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende und Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen hat den umstrittenen Mindestlohn-Vorstoß ihrer Partei verteidigt.

Die Lohnentwicklung der vergangenen Jahre mache es notwendig, über “soziale Leitplanken“ wie Mindestlöhne nachzudenken, sagte die Ministerin am Freitag im ZDF-“Morgenmagazin“. “Wir sehen eine schwächere Tarifbindung. Die Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände sind nicht mehr so stark, dass sie die Interessen Einzelner auch kraftvoll vertreten können.“

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Den Vorstoß allgemeingültiger Lohnuntergrenzen sieht von der Leyen nicht als Kehrtwende ihrer Partei. “Alle zehn Branchenmindestlöhne sind durch CDU-Kanzler erstreckt worden“, sagte die CDU-Politikerin über seit 1997 in einzelnen Branchen eingeführten Mindestlöhne. Von der Leyen betonte: “Nicht die Politik, sondern die Sozialpartner als Experten sollen in eigener Sache aushandeln, dann erstreckt die Politik.“

Auf dem CDU-Parteitag in Leipzig in eineinhalb Wochen soll über den Antrag für eine Lohnuntergrenze für Branchen ohne Tarifverträge abgestimmt werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.