Libanesen an Grenze fordern Schutz vor Syriens Militär

Beirut - Bewohner des nordlibanesischen Grenzbezirks Akkar haben am Samstag die libanesische Armee gebeten, sie vor Übergriffen des syrischen Militärs zu schützen.

In den vergangenen Tagen war es mehrfach zu Grenzzwischenfällen gekommen, als syrische Soldaten syrische Zivilisten über die Grenze in den Libanon verfolgten. Bei einem dieser Übergriffe war ein libanesischer Dorfbewohner durch Schüsse verletzt worden.

Die syrischen Sicherheitskräfte setzen tödliche Gewalt ein, um die seit einem halben Jahr andauernden Proteste gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad zu unterdrücken. Allein am Freitag sollen sie nach Angaben von syrischen Menschenrechtsaktivisten 50 Demonstranten getötet haben. Die libanesische Regierung unterhält relativ gute Beziehungen zum Assad-Regime. Grenzzwischenfälle werden in der Regel heruntergespielt.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.