Acht statt vier Jahre

Libanons Parlament verlängert sein Mandat

+
Im Libanon haben Menschen gegen die Verlängerung des Mandats ihres Parlamentes protestiert.

Beirut - Das libanesische Parlament hat in einer umstrittenen Sitzung sein eigenes Mandat um zwei Jahre und sieben Monate verlängert. Die Parlamentarier können nun für volle acht Jahre im Amt bleiben, obwohl sie nur für vier Jahre gewählt wurden.

Neuwahlen lehnten sie aufgrund der Sicherheitslage im Land ab. Dschihadisten aus dem Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien greifen immer häufiger Armeestellungen im Libanon an.

Das Parlament hat sein Mandat bereits zum zweiten Mal verlängert. 95 von 97 Abgeordneten stimmten am Mittwoch der Vorlage zu, wie die libanesische Nachrichtenagentur NNA berichtete. Nach Angaben der libanesischen Nachrichtenseite Daily Star protestierten Demonstranten vor dem Parlamentsgebäude gegen die Abstimmung.

Die Mandatsverlängerung könnte laut Beschluss nur durch den Präsidenten vorzeitig aufgehoben werden. Allerdings gibt es im Libanon seit Mai keinen Staatschef mehr - das Land steckt in einer politischen Sackgasse. Dem Parlament gelingt es nicht, sich auf einen neuen Präsidenten zu einigen. Regelmäßig blockieren Abgeordnete, die der schiitischen Hisbollah angehören, die Abstimmung. Der inzwischen 15. Versuch ist für den 19. November angesetzt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.