Libyen-Debatte: Merkel steht zu Westerwelle

+
Kanzlerin Merkel (re.) und Guido Westerwelle demonstrieren in der Libyen-Debatte Geschlossenheit.

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Außenminister Guido Westerwelle gegen die Kritik an seiner Libyen-Politik verteidigt.

“Wir treffen außenpolitische Entscheidungen gemeinsam und wir vertreten sie auch gemeinsam“, sagte Merkel am Mittwoch der “Berliner Morgenpost“. Sie arbeite mit Westerwelle vertrauensvoll zusammen, seitdem die christlich-liberale Regierung bestehe.

Westerwelles Einschätzung zum NATO-Einsatz in Libyen decke sich mit ihrer und der von ihrem Vize und FDP-Chef Philipp Rösler. Merkel betonte, “natürlich hat die NATO entscheidend dazu beigetragen, dass Gaddafis Regime beendet werden konnte“.

Am Donnerstag nimmt die Kanzlerin an einer Konferenz zur Unterstützung Libyens in Paris teil. Die deutsche Hilfe werde vor allem dem Aufbau der Demokratie und der Infrastruktur gelten, sagte sie. “Und bei allem werden wir uns in erster Linie nach den Erwartungen der Libyer selbst richten.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.