Libyen: Kämpfe zwischen Rebellen und Gaddafi-Truppen 

1 von 20
In Libyen wogen die Kämpfe zwischen den Rebellen und den Truppen des Machthabers Muamar al-Gaddafi hin und her. Hier sehen Sie aktuelle Bilder.
2 von 20
In Libyen wogen die Kämpfe zwischen den Rebellen und den Truppen des Machthabers Muamar al-Gaddafi hin und her. Hier sehen Sie aktuelle Bilder.
3 von 20
In Libyen wogen die Kämpfe zwischen den Rebellen und den Truppen des Machthabers Muamar al-Gaddafi hin und her. Hier sehen Sie aktuelle Bilder.
4 von 20
In Libyen wogen die Kämpfe zwischen den Rebellen und den Truppen des Machthabers Muamar al-Gaddafi hin und her. Hier sehen Sie aktuelle Bilder.
5 von 20
In Libyen wogen die Kämpfe zwischen den Rebellen und den Truppen des Machthabers Muamar al-Gaddafi hin und her. Hier sehen Sie aktuelle Bilder.
6 von 20
In Libyen wogen die Kämpfe zwischen den Rebellen und den Truppen des Machthabers Muamar al-Gaddafi hin und her. Hier sehen Sie aktuelle Bilder.
7 von 20
In Libyen wogen die Kämpfe zwischen den Rebellen und den Truppen des Machthabers Muamar al-Gaddafi hin und her. Hier sehen Sie aktuelle Bilder.
8 von 20
In Libyen wogen die Kämpfe zwischen den Rebellen und den Truppen des Machthabers Muamar al-Gaddafi hin und her. Hier sehen Sie aktuelle Bilder.
9 von 20
In Libyen wogen die Kämpfe zwischen den Rebellen und den Truppen des Machthabers Muamar al-Gaddafi hin und her. Hier sehen Sie aktuelle Bilder.

Tripolis - Libyen: Kämpfe zwischen Rebellen und Gaddafi-Truppen

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

London - Wie soll die EU auf die Schmeicheleien und Drohungen der britischen Premierministerin reagieren? …
Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen
Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Berlin - Die parlamentarische Aufarbeitung des Weihnachtsmarkt-Attentats nimmt Fahrt auf. Den Auftakt machen die …
Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden