Er gilt als Kompromissfigur

Libyen: Neuer Ministerpräsident

+
Mustafa Abu Schakur gilt als Kompromissfigur

Tripolis - Das libysche Parlament hat am Mittwoch den langjährigen Oppositionspolitiker Mustafa Abu Schakur zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Er gilt als Kompromissfigur.

Der bisherige Stellvertreter des Regierungschefs gilt als Kompromissfigur, die von Islamisten und Liberalen gleichermaßen akzeptiert wird. Er ist der erste gewählte Regierungschef seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al Gaddafi im vergangenen Jahr.

Schakur setzte sich knapp mit 96 von 190 abgegebenen Stimmen gegen den Vorsitzenden der Mehrheitsfraktion, Mahmud Dschibril, durch. Er ist ein führendes Mitglied der Partei der Nationalen Front, einer Oppositionsbewegung, der Islamisten und weltliche Politiker gleichermaßen angehören. Die Wahl fand wenige Stunden nach einem Angriff auf das US-Konsulat in der ostlibyschen Stadt Bengasi statt.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.