Libyen: Rösler legt Aufbauplan vor

+
Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hat einen Zehn-Punkte-Plan für Libyen erarbeitet. Es gehe darum, das Land wieder in die internationale Staatengemeinschaft zu integrieren und marktwirtschaftlichen Strukturen aufzubauen.

Deutsche Unternehmen seien in Libyen traditionell stark in den Sektoren Energie, Verkehr, Infrastruktur und Maschinenbau tätig. Sie könnten damit einen wichtigen Beitrag zum Wiederaufbau leisten, heißt es in dem Arbeitspapier, wie das “Handelsblatt“ (Freitagausgabe) berichtete.

Kämpfe zwischen Rebellen und Gaddafi-Truppen

Libyen: Kämpfe zwischen Rebellen und Gaddafi-Truppen 

Auch werde sich Deutschland für die Freigabe der eingefrorenen libyschen Gelder einsetzen. Die Handelswege sollten geöffnet werden, das heißt, die Sanktionen wie das Flugverbot sollten aufgehoben werden. Dadurch könne Libyen schnell wieder Öl exportieren. 2010 habe Deutschland Öl und Öl-Erzeugnisse für drei Milliarden Euro aus Libyen bezogen, heißt es in dem Papier, das der Nachrichtenagentur dapd ebenfalls vorliegt.

Auch den Einsatz von Investitionsgarantien, ungebundenen Finanzkrediten und Hermes-Deckungen sieht das Förderprogramm vor. Das Wirtschaftsministerium prüft zudem die Eröffnung einer Handelskammer in Libyen. Rösler will mit einer Wirtschaftsdelegation am 12. und 13. Oktober nach Tripolis reisen.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.