Demokratie auf dem Prüfstand

Libysche Milizen geben Waffen nur langsam ab

Tripolis - Die Entwaffnung der libyschen Milizen kommt nur langsam voran. Libysche Medien berichteten, die Miliz der Berber-Stadt Jado wolle „freiwillig“ ein von ihr besetztes Feriendorf im Westen der Hauptstadt Tripolis räumen.

Zuvor habe sich bereits die Miliz „Brigade der Märtyrer von Abu Slim“ in der östlichen Stadt Derna bereiterklärt, eine Kaserne zu räumen. Von einer Übergabe der Waffen der Milizionäre an das Verteidigungsministerium war aber nicht die Rede.

Auch hat sich die Mehrheit der Milizen, die sich 2011 während des Aufstandes gegen die Truppen von Oberst Muammar al-Gaddafi gebildet hatten, noch nicht gerührt. Das libysche Parlament hatte am Sonntag erklärt, alle Milizen, die nicht unter dem Dach des Ministeriums operierten, müssten die von ihnen besetzten staatlichen Gebäude und Anlagen binnen 48 Stunden verlassen.

Die Parlamentarier reagierten damit auf eine Aktion wütender Demonstranten in der Stadt Bengasi. Nach einer Demonstration gegen Gewalt hatten sie die Stützpunkte mehrerer Milizen gestürmt. Die Zivilisten gaben den Milizen unter anderem die Schuld an der Attacke auf das US-Konsulat in Bengasi, die mit dem Tod des US-Botschafters und dreier weiterer Amerikaner geendet hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.