Libyscher Ex-Ministerpräsident protestiert gegen Haft

+
Der ehemalige libysche Ministerpräsident al-Mahmudi befindet sich noch in Haft

Tunis - Der frühere libysche Ministerpräsident Al-Baghdadi al-Mahmudi protestiert in einem tunesischen Gefängnis gegen seine Haft. Bei einer möglichen Auslieferung nach Libyen, droht ihm eine harte Strafe.

Der frühere libysche Ministerpräsident Al-Baghdadi al-Mahmudi ist in einem tunesischen Gefängnis in den Hungerstreik getreten. Nach Angaben seines Anwalts protestiert der Politiker damit gegen die verweigerte Freilassung, obwohl der gegen ihn erhobene Vorwurf der illegalen Einreise gekippt wurde. Ein Sprecher des tunesischen Justizministeriums erklärte am Donnerstag, Al-Mahmudi werde von den libyschen Behörden gesucht. In Erwartung eines offiziellen Auslieferungsantrags könne er bis zu 30 Tage festgehalten werden. Der Anwalt des 67-Jährigen erklärte, im Falle einer Auslieferung nach Libyen müsse sein Mandant um sein Leben fürchten.

Blutige Proteste in Libyen

Blutige Proteste in Libyen

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.