Libyen: Übergangsrat ernennt neuen Regierungschef

Tripolis - Elf Tage nach Gaddafis Tod, benennt der libysche Übergangsrat den neuen Regierungschef. Abdel Rahim el Kib ist der neue Ministerpräsident von Libyen . Die UN erlässt eine Resolution.

Zum neuen Chef der Übergangsregierung in Libyen ist der im Ausland wenig bekannte Abdulrahim Al-Kib gewählt worden. Der Elektroingenieur und Geschäftsmann habe in Tripolis einem Lokalrat der Gegner von Ex-Machthaber Muammar al-Gaddafi angehört, berichtete die libysche Zeitung “Qurayna al-Jadida“ am Montag. Um das Amt hätten sich neun Kandidaten beworben.

Die 51 Mitglieder des Nationalen Übergangsrates wählten Al-Kib in geheimer Abstimmung zum Vorsitzenden. Für Al-Kib stimmten nach Angaben eines Sprechers des Übergangsrates 26 Mitglieder.

Al-Kib tritt die Nachfolge von Mahmud Dschibril an, der nach der offiziellen Befreiung Libyens vom Gaddafi-Regime wie angekündigt zurückgetreten war. Der neue Regierungschef will nach eigenen Worten sein Kabinett in den kommenden Tagen vorstellen.

Als neuer Vorsitzender der Übergangsregierung laufen bei Al-Kib jetzt die Fäden für den demokratischen Aufbau Libyens zusammen. Innerhalb von acht Monaten soll ein Nationalrat gewählt werden, der dann eine neue Verfassung ausarbeitet und freie Wahlen vorbereitet.

Al-Kib steht vor einer Reihe weiterer Herausforderungen wie die Entwaffnung von Milizen, den Aufbau neuer Sicherheitskräfte sowie eine nationale Aussöhnung.

Derweil sorgt sich der UN-Sicherheitsrat um die Waffen, die nach Ende des Bürgerkrieges in Libyen kursieren. In einer einstimmig angenommenen Resolution fordert das Gremium die libysche Regierung dazu auf, zu verhindern, dass mobile Flugabwehrraketen und andere Waffen in die Hände Terroristen fallen. Außerdem fordert die von Russland entworfene Resolution die libysche Regierung dazu auf, die noch vorhandenen Bestände an chemischen Waffen in Absprache mit internationalen Behörden zu vernichten. Der stellvertretende US-Außenminister Andrew Shapiro gab diesen Monat bekannt, dass davon ausgegangen werde, dass Libyen vor Ausbruch des Konflikts rund 20.000 mobile Boden-Luft-Raketen in seinen Arsenalen gehabt habe.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.