Thüringens Ministerpräsidentin

Lieberknecht: CDU hat dramatisch Wahlen verloren

+
Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (l.) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) bei einer Wahlkundgebung im April 2012 in Thüringen.

Düsseldorf - Steht der Union eine Phase der Selbstkritik bevor? Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) räumt ein, dass ihre Partei - so wörtlich - "dramatisch" Wahlen verloren hat.

Lieberknecht sagte im Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post (Dienstagsausgabe): "Als ich anfing als Ministerpräsidentin, hatten wir elf Kollegen der Union, jetzt sind wir nur noch sechs." Die Erfurter Regierungschefin plädierte für eine Strompreisbremse. Bund und Länder müssten noch vor der Bundestagswahl zu einer Lösung kommen. Sie zeigte sich zuversichtlich, dass auch die rot-grüne Mehrheit im Bundesrat sich aus Wahlkampf-Erwägungen keiner Lösung widersetzt: "Wir können und dürfen die drängenden Fragen der Bürger nicht dem Wahlkampf opfern."

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

zr

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.