Lindner & Kubicki: FDP erholt sich

+
Christian Lindner (l.), Spitzenkanditad in NRW und Wolfgang Kubicki(r.), der in Schleswig-Holstein für die FDP antritt.

Berlin - Die beiden FDP-Spitzkandidaten für die Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen hoffen angesichts gestiegener Umfragewerte auf einen Schub für die gesamte Partei.

„Es wird ein Trend gebrochen. Es stabilisiert die Bundespartei“, sagte der nordrhein-westfälische Spitzenkandidat Christian Lindner am Freitag in Kiel mit Blick auf mögliche Wahlerfolge am 6. und 13. Mai. Sein Kieler Pendant Wolfgang Kubicki fügte hinzu: „Ich werde ein gutes Ergebnis vorlegen.“

Verantwortung für die Freiheit" - die Positionen des neuen FDP-Grundsatzprogramms

"Verantwortung für die Freiheit" - die Positionen des neuen FDP-Grundsatzprogramms

Laut aktuellen Umfragen kann sich die FDP wieder gute Chancen ausrechnen, am 6. Mai den Einzug in den Kieler und eine Woche später in den Düsseldorfer Landtag zu schaffen. Dagegen schwächeln die Liberalen im Bundestrend weiter bei drei Prozent.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.