Lindner: Pläne der Linken sind "gefährlich"

+
FDP-Generalsekretär Christian Lindner findet das neue Programm der Linken "gefährlich"

Berlin - FDP-Generalsekretär Christian Lindner findet das neue Programm der Linken "gefährlich". Außerdem unterstellte er der Partei, das Papier im Rausch geschrieben zu haben. Seine harsche Kritik:

Lesen Sie dazu auch:

Linke beschließt erstes Grundsatzprogramm

Neues Programm: Linke für Legalisierung aller Drogen

Linke streicht Tanzabend - Delegierte protestiert

Oppermann: Linke beschließt Unsinn!

FDP-Generalsekretär Christian Lindner hat das Parteiprogramm der Linken scharf kritisiert. “Das offensive Eintreten der Linkspartei gegen unsere Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ist gefährlich“, sagte Lindner am Sonntag in Berlin kurz nach Verabschiedung des Linke-Programms beim Bundesparteitag in Erfurt. “Die Traumrepublik der Linkspartei ist ein soziales Gefängnis, sagte er mit Blick auf Forderungen in dem Programm nach der Verstaatlichung von Banken.

Das ist die Linken-Führung

Das ist die Linken-Führung

Lindner urteilte, das Papier vermittle den Eindruck, “dass es schon vor der geforderten Legalisierung von Drogen im Rausch geschrieben wurde“. Damit bezog er sich auf eine Passage im Parteiprogramm, wonach alle Drogen legalisiert werden sollen. Die Freigabe bedeute die Entkriminalisierung der Abhängigen, heißt es weiter.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.