FDP-Chef fordert „Ordnung“

„Bewegt die Bürger am meisten“: Lindner will weiter bei Migration punkten

+
Christian Lindner steht hinter Angela Merkel - zumindest auf diesem Foto aus einer Pause der Sondierungsgespräche in Berlin

Im Wahlkampf hat es ja gut geklappt... Die FDP will weiter mit dem Thema Flüchtlinge punkten. Parteichef Christian Lindner fordert „Ordnung“. Und hat einen Seitenhieb für die Grünen parat.

Berlin - Bei den Jamaika-Sondierungsgesprächen bewegt die Bürger nach Ansicht von FDP-Chef Christian Lindner kein Thema so stark wie die Zuwanderung. Wenn man die Bevölkerung fragen würde, käme nach seiner Einschätzung folgende Prioritätenliste heraus: „Ordnung bei der Einwanderung“, bessere Bildung, eine Balance zwischen Ökologie und Wirtschaft, eine Entlastung der Mitte der Gesellschaft und an fünfter Stelle „mehr Sicherheit durch europäische Zusammenarbeit“. 

Wenn sich die vier Sondierungspartner an diesen Prioritäten orientierten, könne „aus der Expedition nach Jamaika vielleicht etwas werden“, sagte der FDP-Vorsitzende dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

„Quasi-religiös“: Seitenhieb auf die Grünen

Weiter sagte Lindner: „Es wäre nicht wünschenswert, wenn eine Jamaikakoalition als Kombination einer als quasireligiös empfundenen Klimawende, der Verwaltung des sozialdemokratischen Status quo und einer Entlastung von Einkommensmillionären denunziert würde.“ 

An die Adresse von CDU, CSU und Grünen sagte er: „Niemand darf die Augen davor verschließen, dass wir mit der AfD einen neuen Faktor haben.“ Eine künftige Regierung müsse Antworten auf die „drängenden Fragen der verantwortungsbewussten, ungeduldig gewordenen Mitte“ geben.

Auch die Grünen hatten am Wochenende gegen die Verhandlungspartner ausgeteilt - und FDP und Union „Verhaltensstarre“ vorgeworfen. Baden-Württembergs Grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann sprach unterdessen über die bevorzugten Ministerien seiner Partei.

Lesen Sie auch: Jamaika in Not - Umfrage brechen ein, 62 Prozent haben Seehofer satt

dpa/fn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.