Nach Koalitionsvertrag

Linke fordert 2.000 Mindestlohn-Kontrolleure

+
Linken-Chef Bernd Riexinger

Osnabrück - Mit Blick auf die Einigung von Schwarz-Rot auf einen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro fordert die Linke 2.000 neue Mindestlohn-Kontrolleure.

In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte Linken-Chef Bernd Riexinger: "Ohne Kontrollen ist der Mindestlohn ein zahnloser Tiger. Da ist im Koalitionsvertrag ein blinder Fleck. Wir brauchen mindestens 2.000 neue Mindestlohnkontrolleure bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit. Die schwarzen Schafe dürfen sich nicht in Sicherheit wiegen."

Riexinger zeigte sich irritiert, dass die Mindestlohnschlupflöcher laut SPD-Chef Sigmar Gabriel auf Wunsch der Gewerkschaften in den Koalitionsvertrag gekommen seien. "Gewerkschaftsführer als Lohndrücker, das wäre ein unerhörter und beispielloser Vorgang", sagte er. Die jetzt vorgesehene Regelung bestrafe Gewerkschaftsmitglieder. "DGB-Chef Michael Sommer sollte sich öffentlich zu Sigmar Gabriels Anschuldigungen äußern. Wenn das stimmt, wäre es ein Offenbarungseid."

Das steht im Koalitionsvertrag

Das steht im Koalitionsvertrag

zr

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.